SonnenWelten

KulturAstronomie bringt Kulturkompetenz

Lilli3b
Daemm1b

Sobald ein Stern erscheint, kommt die Frage: „Welcher ist das?“ In diesen Kursen können Sie sich die Sternenwelt erschließen und werden himmelskundiger. Astronomisches Wissen wird hier vornehmlich unter kulturgeschichtlichen Aspekten vermittelt, kurz „KulturAstronomie“.

Astronomie hat tiefe Spuren in die Kulturgeschichte gezogen, enthält archaisches Wissen & Denken und wirkt gestaltend. Gern wird über ferne Galaxien, schwarze Löcher u.ä. geplaudert; – anwendbare Kenntnisse der Himmelskunde sind der Allgemeinbildung aber weitgehend abhanden gekommen, deren Chancen zur tieferen Naturerfahrung und ihre kulturhistorische Dimension bleiben somit unerkannt! Wer weiß, sieht anders.

S. Voltmer - Südpolregion
Bildausschnitt: Der Hauptstern des Sternbildes "Sextant" liegt südlich von Regulus. Wußten Sie, das Alpha Sextantis auch den HimmelsÄquator markiert? ... geniale Himmelseinteilung - insbesondere für Fahrensleut' oder? Auch sowas erfahren sie in meinem Kurs!

nur Silberpunkte am Himmel?

Gestirne und ihr Wunderwerk

vorgesehen Nov.2020
Stift Göttweig, NiederÖsterreich (A) – coronabedingt auf Frühjahr 2021 vertagt!

BeobachtungsTipp Nov. 2020: Derzeit pirscht sich Jupiter an Saturn heran, um sich im Dezember miteinander zu treffen. Diesem Himmelsgeschehen liegt ein ca. 20-jähriger Rhythmus zugrunde. Das Treffen beider „Planetengötter“ ist als „Große Konjunktion“ überliefert, mit Bedeutung aufgeladen und in Symbolen verpackt.
Wer im Tierkreis / Zodiak lesen lernt, wird in der periodischen Wiederkehr der himmlischen Gipfeltreffen eine besondere Ästhetik empfinden und auch nachvollziehen können, daß sie kulturprägend waren!
Die „Große Konjunktion“ im Jahre 7 v.Chr. wurde im Kontext des Zeitgeistes, zum „Stern von Bethlehem„, „Stern der Weisen“ o.ä.
Die planetare Annäherung ist z.Zt. gut zu beobachten! Aber kann man den kulturellen Nachhall des Planetentreffens“ 7.v.Chr., insbesondere für die Entstehung des Christentums, heutzutage nachvollziehen? Himmelskunde hilft, sich dem ZeitGeist von damals zu nähern.

Was soll dieser Kurs bringen?
Sie werden sich die Sternenwelt erschließen und lernen, wie Sie unsere planetaren Nachbarn verlässlich finden.  
Hilfsmittel zur Beobachtung sowie zur Orientierung am Sternhimmel kommen dabei zum Einsatz. Mit diesem alten Wissen werden sich auch einige Fenster zu Kultur & Brauchtum öffnen! Einsteiger sind ebenso willkommen wie Himmelskundige!

Flyer_KulturAstro_1… nur Silberpunkte am Himmel?

… Deine Freunde sind die Sterne –
Astronomie für Segler I 

Sa. 6.& So. 7. Febr. 2021, Überlingen / Bodensee 
in Kooperation mit dem Deutschen SeglerVerband Hamburg 

Was soll dieser Astronomie-Kurs dem Segler bringen?

1. Gestirne (er)kennen
Sie werden sich die Sternenwelt erschließen und lernen, wie Sie unsere planetaren Nachbarn verlässlich finden, denn Saturn & Jupiter werden Sie in Sternbildnachbarschaft bis Ende der Segelsaison begleiten.

2. Werkzeug & Kulturgut
Sie werden in die Himmelskunde eingeführt und befähigt, astronomisches Basiswissen im Segelsport und im Alltag zu nutzen. Können Sie sich trotz hochmoderner Bordelektronik noch vorstellen, ohne GPS in See zu stechen? Himmelskunde ist von jeher elementarer Bestandteil der „Steuermannskunst“, gehört zum NaturErlebnis an Deck und bereichert Ihre nächtliche Unterhaltung!

Seefahrer wie Columbus oder Magellan wussten den Himmel – im Vergleich zu heute – mit bescheidenen Mitteln zu nutzen; „Landratten“ wie van Gogh oder Kant suchten auch Inspiration in ihm. Astronomie hat tiefe Spuren in unserer Kulturgeschichte hinterlassen.

Dieser Kurs vermittelt Himmelskunde unter Einbeziehung kulturgeschichtlicher Aspekte; – ein KnowHow, das für Seeleute und auch in vielen Kulturen unentbehrlich war. Denn sobald Sie sich eines Gestirns sicher sind, dient es auch als Navigationshilfe; – sind Sie sich dieser uralten Kulturtechnik noch bewusst?
Inhalte unter:

Deutscher SeglerVerband, Astro4Sailors 1 / Überlingen

"Jakobsleiter", Kathedrale Alta, NOR
Mittw. 30.9.2020 ca. 21.30h mesz: voller Mond im Martinsloch - fast 12h nach morgendlicher Sonnenpassage (c) Foto M.Wlodarczyk

… so hoch – so weit …

für sich, in Wegbegleitung & Visionen

Sa. 13. März (10-21h)/ So. 14.März 2021 (10-17h)
Auf dem Inselsberg / Thür. Wald
– soll es so (nun Lockdown II) weitergehen?
Kurs auf dem Inselsberg weiterhin im Visier!

… so hoch – so weit“ soll Josef Haydn (1731-1809) gestammelt haben – angesichts der Weiten des Alls! … als er die Sterne zum erstenmal durch ein Teleskop schaute.
Dieses Erlebnis war auch Inspirationsquelle für seine epochale „Schöpfung“!

Was auch immer gemacht, geschaffen, oder veranlaßt wird, es waren und stehen immer Persönlichkeiten dahinter! Es geht im Kurs also um Persönlichkeiten, denen Himmelskunde zum Lebensinhalt gehört(e), wie sie daraus schöpf(t)en und wie sich deren Leben & Schaffen dadurch formt(e); … also auch um Zeitgenossen!

Johannes Kepler (1571-1630) beschrieb mit „Heiliger Raserei“ seinen Zustand, als er nach ca. 20-jähriger Beschäftigung (!) überzeugt war, das göttliche Prinzip der Weltharmonik erkannt zu haben.
Er benennt so sein Hochgefühl – mit Erkenntnisgewißheit und Transzendenz, das einfach guttut und Begeisterung entfacht.

Sehnen wir uns nicht auch danach?

per aspera ad astra 2
2 frei übersetzt: Auf rauhen Pfaden zu den Sternen –
(oder: Komfortzone adé 😉
Wir widmen uns astrokulturellen Bauten, Artefakten, besonderen Leistungen, also sicht- und fassbaren Resultaten. Irgendwer hat sie nicht nur ersonnen, sondern auch angepackt, gemacht bzw. vollbracht!
Viele Protagonisten hatten im Bemühen, einer Vision zu folgen Hürden und Umwege zu nehmen, kannten Fehlschläge, hatten Schicksale zu tragen … Glücklicherweise standen über mancher Herausforderung zur rechten Zeit die „Sterne günstig“ 😉
Gerade heute, in „kanalisierter“ und überdigitalisierter Zeit kann man von manchem „FreiGeist“ lernen! Ziel des Kurses ist neben Horizonterweiterung auch die Stärkung Ihrer KulturKompetenz.

Navigare necesse est  … !
sehr frei übersetzt: „Seefahren ist notwendig“.
• „Seefahrt“ steht metaphorisch auch für den Lebensweg – im weiteren mit der Ermutigung „auf zu neuen Ufern“, trotz der Gefahren …
Das Wort „Navigare“ steckt in Navigation, was (vor Zeiten von GPS) die „Steuermanns-Kunst“ bedeutete; … „Kunst“ also, das ist mehr als Handwerk!

Auch auf dem Inselsberg  – den Sternen ein Stück näher – werden wir navigatorisch dranbleiben.

so_hoch_so_weit_KulturAstro_2_Flyer_Inselsberg_200313

„Elmer Phänomen“ –
30.9. Vollmond auch im Martinsloch

Im Kurs wird auch das „Elmer Phänomen“ vorgestellt; siehe Report unter >ante coronam<Referenzen“  

Am 30.9. & 1.10. waren Ereignistage der Sonne im Martinsloch,
– vom Dorf aus zu sehen morgens +/-09.30 MESZ!

Am Abend des 30.9. konnten wir den vollen Mond auch im Martinsloch sehen (Foto). Nach 2×19 Jahren war das LunisolarSymmetrie Nr.3 

Hinweis: Diese Mondpassage war aber nicht vom Dorf aus zu sehen, sondern außerhalb. Also mußten wir eine Position im Almhang beziehen, über die der Mond mit seinem nächtlichen Strahl zieht … es war nicht nur ein astronomisches Abenteuer- und gelungen!
Herzlichst,
Ihr gpbolze

PS: hier mein Report

Elm_mit_LuniSolarSymmetrie_3